Die Paradevorkammern

Nach Norden folgten die Erste und die Zweite Paradevorkammer, durch die sich auswärtige Gesandte nach einem streng definierten Zeremoniell dem anschließenden Thronsaal näherten. Die kunsthistorische Bedeutung der beiden Räume rührte aus den Schlüterschen Deckengestaltungen, wo Malerei und stuckplastische Arbeiten im Sinne des barocken Gesamtkunstwerks eine enge Symbiose eingingen. Die von Augustin Terwesten stammende Plafondmalerei der Zweiten Vorkammer, die die Verherrlichung des preußischen Staatswappens zeigte, fand ihre Fortsetzung in den in Stuck geformten Putten und Figuren. Kaiser Wilhelm II. (reg. 1888 - 1918) ließ das Gemälde 1915 für die Decke der Bildergalerie kopieren.

Paradevorkammern
Erste Paradevorkammer (links), Deckenausschnitt der Zweiten Paradevorkammer (mitte), Zweite Paradevorkammer (rechts)